TV-Wände

Klar, die Wohnwand ist ja schon lange ein prägendes Element im Wohnbereich. Aber die TV-Wand? Tritt jetzt der Aspekt Wohnen in den Hintergrund und die Unterhaltungselektronik, allen voran natürlich TV, in den Vordergrund?

Wenn man die heute gehandelten “großen” Bildschirme betrachtet, haben die Bildschirmdiagonalen mit 165 cm schon das Dreifache eines gängigen Fernsehers erreicht. Preislich gesehen liegen diese Geräte durchaus schon im Bereich dessen, was manche Menschen für gutes Fernsehen auszugeben bereit sind. Das kann man von dem ebenfalls angebotenen Format 261 cm noch nicht behaupten. Dafür kann man durchaus auch einen sehr guten Mittelklassewagen kaufen – da wird die Wahl dann doch sehr wahrscheinlich in Richtung Auto fallen. Aber was nicht ist, kann noch werden. Wenn die Preise für TV-Bildschirme weiter so stark fallen wie in der Vergangenheit, dürfte es wirklich nicht mehr lange dauern, bis die Wohnwand von der TV-Wand abgelöst wird.

Wer nach TV-Wänden sucht, wird meist noch mit Wohnwänden konfrontiert. Eine richtige TV-Wand dagegen stellt die TV-Funktion eindeutig in den Vordergrund. Sie besteht beispielsweise aus zwei an der Wand befestigten Traversen, die im unteren Bereich Abstellflächen für die TV-Geräte wie den Receiver oder den DVD-Spieler bieten und im oberen Bereich eine Befestigungsmöglichkeit für den großen Bildschirm vorsehen. Die Qualität der TV-Wand ergibt sich dann aus den Verstellmöglichkeiten für den Bildschirm. Kann er in Höhe und Neigung für den Betrachter optimal eingestellt werden? Kann diese Einstellung eventuell sogar per Fernbedienung angepasst werden? Denn schon die unterschiedliche Körpergröße, der Zuschauer könnten eine Anpassung erforderlich machen, und wenn diese nicht oder nur mit manuellem Aufwand möglich ist, dient das nicht der Bequemlichkeit.

Die TV-Wände können natürlich auch in die Wohnwände integriert sein. Bei kleineren Bildschirmen, die kein so großes Gewicht auf die Waage bringen, ist dies mit relativ einfachen Mitteln möglich. Die übrigen Funktionen sind dann ebenfalls auf den TV-Bereich abgestimmt. Receiver, DVD-Player und andere Geräte zählen ebenso dazu wie die Aufbewahrungsmöglichkeit für die DVDs. So gesehen ist die Bezeichnung TV-Wände durchaus berechtigt, weil diese Funktionen bei den TV-Möbeln eindeutig im Vordergrund stehen.

Bildquelle – istock – Home cinema – archideaphoto