Clubsessel

Clubsessel verbreiten einen Hauch von Exklusivität. Denn in einem Club kann nicht jeder, Mitglied werden. Manche Clubs sind sogar so exklusiv, dass man nur auf Empfehlung eines Mitglieds aufgenommen werden kann. Doch wenn das nicht so einfach ist – eines kann man tun: man kann sich den Clubsessel auch zu Hause leisten. Längst sind die ursprünglich nur den exklusiven Clubs vorbehaltenen Möbel auch auf dem freien Markt zu finden.

Beim Clubsessel sollte man aber vorsichtig sein und testen, ob denn diese Sitzgelegenheit wirklich so viel besser als eine andere ist. Denn die Exklusivität lassen sich die Hersteller der Clubsessel natürlich bezahlen. Andererseits: Wer ein repräsentatives Möbelstück sucht, findet hier eine große Auswahl.

Eigentlich gehört der Clubsessel zur Kategorie Polstermöbel oder Polstersessel. Denn Polster muss natürlich sein. Doch gibt es sehr viele unterschiedliche Ausführungen. Deshalb findet man Clubsessel beispielsweise auch unter dem Begriff Lounge Sessel.

Zum Clubsessel findet sich auch das Clubsofa, meist allerdings nur als Zweisitzer. So kann man sich eine individuelle Wohnlandschaft auf der Basis von Clubmöbeln zusammenstellen. Verschiedene Farben, etwa Schwarz, Bordeaux oder auch Silberglänzend, stehen zur Auswahl. Als Bezugsstoff findet man neben echtem Leder oft auch Textilleder, teilweise auch die Kombination dieser Materialien. Dagegen finden sich kaum helle oder gemusterte Stoffe; diese sind dem “echten” Wohnzimmersessel vorbehalten.

Clubsessel können etwas steif wirken. Sie strahlen deshalb nur bedingt Gemütlichkeit aus. Doch kann man sich gut vorstellen, dass sie beispielsweise in einem Partykeller wesentlich besser zur Geltung kommen wie in einem Wohnzimmer.

Ebenso kann man mit solchen Sesseln gut eine Besprechungsecke in einem Arbeitszimmer einrichten. Eine der “klassischen” Varianten zeigt sich beispielsweise mit höherem Seitenteil als Armlehne und ist dadurch möglicherweise bequemer bei einer Besprechung als ein Sessel mit niedriger Armlehne. Natürlich gehört auch noch ein Beistelltisch zum Abstellen des Glases dazu. Denn was ist schon ein solcher Sessel ohne die entsprechende entspannte Atmosphäre, die man in einem Club unter gleich gesinnten Geschäftspartnern findet? Da gehören auch noch ein paar geeignete Getränke dazu, damit sich diese auch einstellt.

Anzeigen