Massivholzmöbel

Holz ist der vorherrschende Werkstoff im Möbelbau. Doch hat Holz auch einige Schwächen. Die eine: es muss gut abgelagert sein, ehe es verarbeitet werden kann. “Grünes” Holz arbeitet und bekommt dann leicht Risse. Doch gilt das auch für gut abgelagertes Holz, wenn es mit unterschiedlicher Luftfeuchtigkeit konfrontiert wird. Denn Holz ist ein Naturprodukt, und Risse in Tischplatten und Schrankwänden waren früher keine Seltenheit.

Dem kann man auf zwei Arten begegnen. Die erste: Man fertigt aus Holzspänen und Holzmehl zusammen mit einem Bindemittel Möbelbauplatten. Sie lassen sich in jeder Breite herstellen, weder kommt es bei ihnen zur Rissbildung noch verziehen sie sich. Und mit einem Echtholzfurnier versehen kann sie oft nur der Fachmann von Massivholz unterscheiden.

Dem steht das Massivholz gegenüber. Dies besteht, um ein Verziehen und Reißen zu vermeiden, aus einzelnen miteinander verzahnten und verleimten Holzteilen. Je nach Holzart können diese Teile größer oder kleiner sein. Doch bei heimischen Hölzern lassen sich nur auf diese Weise die Nachteile von Massivholz ausgleichen.

Auch Massivholzmöbel sind deshalb meist nicht aus einem Stamm gefertigt. Etwas anderes gilt, wenn das Material im Naturzustand verwendet werden kann, wie das beispielsweise bei Rattanmöbeln
der Fall ist.

Massivholz ist zwar teurer, aber qualitativ höherwertig gegenüber den Möbelbauplatten. Zwar sind diese heute ebenfalls stabiler, sodass Befestigungen nicht mehr so leicht ausreißen. Doch haben Massivholzmöbel in diesem Bereich ihre Vorteile.

Massivholzmöbel finden sich bei den Kleiderschränken und Tischen ebenso wie bei Betten, Kommoden und Garderoben. Auch Regale und Sideboards werden aus Massivholz hergestellt. Wenn allerdings schon Massivholzmöbel, dann sollte man diese auch naturfarben belassen und auf eine Lackierung, die die Holzstruktur total verdeckt, verzichten. Denn dann hat man kaum noch Vorteile gegenüber den preislich günstigeren Möbeln aus Möbelbauplatten.

Die Werkstoffe für Massivholzmöbel reichen von einheimischen Hölzern bis hin zu exotischen Hölzern. Je nach der Holzart sind sie hell oder dunkel, wobei man da aber auch mit der Lackierung nachhelfen kann. Bestimmte Massivhölzer können auch nicht lackiert werden. Da genügt dann ein Einölen, um sie haltbarer zu machen.

Anzeigen