Was sind Federkernmatratzen und deren Vorteile?

Die Federkernmatratze – elastisch und stützkräftig zur Schonung von Nacken und Rücken

Die Basis jeder Federkernmatratze bildet, wie der Name bereits impliziert, der Federkern. Dieses System besteht aus mehreren miteinander verbundenen Stahlfedern. Das Besondere dieser Federmodelle ist die Eigenschaft, dass sie sich nach einer Belastung grundsätzlich wieder in ihre Ausgangsposition begeben. Dies kann jedoch nur gelingen, da bei der Herstellung ausschließlich Druckfedern verwendet werden.

Die Aufgabe der Druckfedern ist es, den Körper während des Liegens zu stützen und somit eine sehr gerade Aufliegefläche zu gewährleisten. Diese sorgt wiederum für eine möglichst angenehme Liegeposition, die sowohl den Rücken, als auch den Nackenbereich stabilisiert und schützt.

Ob Taschen-, Tonnen- oder Bonell- Federkernmatratzen: Die unterschiedlichen Modelle der unterscheiden sich ausschließlich hinsichtlich der Form und Konstruktion der integrierten Metall- oder Stahlfedern.

Der Aufbau 3-Schicht-Aufbau Federkernmatratzen

Die Schutzschicht der Federn: Alle Federn sind grundsätzlich mit Schaumstoff umgeben. Dies dient als Polsterung, die durch eine Filzschicht zusätzlich von den Federn getrennt wird. Somit können die Stahl- oder Metallfedern nicht schädigend auf die Polsterung einwirken.

Die Polsterung zwischen Federn und Obermaterial: Ein Gemisch aus verschiedenen Stoffen wie beispielsweise Polyester und Baumwolle, Rosshaar oder auch Schurwolle werden als Bezug über die Federkernkonstruktion und die Polsterung angebracht.

Das Obermaterial: welches immer aus Baumwolle besteht. Häufig werden hierfür auch Baumwollgemische verwendet.

Die unterschiedlichen Federungen

Wie bereits erwähnt, unterscheiden sich die verschiedenen Modelle hauptsächlich durch die Art der Federn. Im Bereich der Federkernmatratzen wird zwischen Taschen-, Tonnen- und Bonell- Federkernmatratzen unterschieden.

  • Tonnenfederkernmatratzen: Weisen tonnenförmige Stahlfedern auf, wodurch sich die Flexibilität der Federn und somit der Liegekomfort optimiert.
  • Bonell-Federkernmatratzen: Besitzen taillierte Stahlfedern. Der Federdurchmesser sowie die Anzahl der Federn sind insgesamt etwas geringer, wodurch die Matratze etwas weicher, aber auch weniger stützkräftig wird.
  • Taschenfederkernmatratzen: Beinhalten Gewebetaschen, in denen die Stahlfedern eingearbeitet sind. Somit wirken die einzelnen Matratzenbereiche getrennt voneinander und gezielter, wodurch eine bessere Punktelastizität erreicht werden kann

Trotz ihrer speziellen Federkonstruktionen können alle Federkernmatratzen eine hohe Stützfähigkeit und eine angemessene Federung aufweisen. Zusätzlich gelten sie als sehr atmungsaktiv. Aufgrund ihrer Robustheit sind Federkernmatratzen auch eine nachhaltige Investition, die auch über mehrere Jahre einen ausgezeichneten Schlafkomfort gewährleisten kann.

Die Vorteile und Eigenschaften der Federkernmatratze im Überblick:

  • Die besondere Tragfähigkeit und Stützkraft der Federkernmatratze macht sie besonders für Menschen interessant, die ein hohes Körpergewicht mitbringen
  • Auch die lange Lebensdauer der Matratze ist für viele Menschen entscheidend
  • Aufgrund der Atmungsaktivität gelten Federkernmatratzen auch als sehr hygienisch. Daher können auch Menschen mit einer starken Schweißabsonderung von den Eigenschaften der Federkernmatratze profitieren.
  • Dieses Matratzenmodell verhindert die Bildung von Schimmelpilzen, denn aufgenommene Feuchtigkeit wird durch die Matratze grundsätzlich wieder an die Umgebungsluft abgegeben, was zudem zu einem positiveren Schlafklima führt.
  • Das Material des Bezugs der Federkernmatratze ist aus vielen weichen Baumwollgemischen konzipiert.
  • Eine ganz besondere Eigenschaft der Federkernmatratze ist die Möglichkeit, mehrere Liegezonen auf ihr einzurichten, die unterschiedliche Belastungen und Einsinktiefen ausgleicht. Da sie deswegen auch mit einfachen Lattenrosten kombiniert werden können, ist das Preis-Leistungsverhältnis bei Federkernmatratzen auf besonders hohem Niveau.

Sind Federkernmatratzen auch für Allergiker geeignet?

Die Oberflächenbeschaffenheit der Federkernmatratze zeichnet sich durch eine besondere Porefeinheit aus. Dies ist zwar notwendig, um die Atmungsaktivität der Matratze gewährleisten zu können, allerdings ist dies auch die perfekte Umgebung, damit sich Milben und Hautschuppen optimal ablagern können. Daher ist die Federkernmatratze für Allergiker eher ungeeignet.

Was es bei der Federkernmatratze zu beachten gilt

Wenn das erste Mal auf einer Federkernmatratze geschlafen wird, so können besonders empfindsame Menschen ein Nachschwingen beim Umdrehen auf der Matratze verspüren. Dies mag für viele auf Dauer belastend sein, wenn es nicht möglich ist, sich daran zu gewöhnen. Zudem eignen sich Federkernmatratzen nur bedingt für die Auflage auf verstellbaren Lattenrosten. Dies ist darauf zurückzuführen, dass sich die eher starren Matratzen nur schlecht einer unebenen Fläche anpassen. Auch für Menschen, die ein sehr warmes Klima für einen erholsamen Schlaf benötigen, kann die kühlende Wirkung der Federkernmatratze als störend empfunden werden.

Fazit zu Federkernmatratzen

Wie es bei fast allen Matratzentypen der Fall ist, sind auch Federkernmatratzen in unterschiedlicher Qualität und Größe zu erwerben, bei perfekt-schalfen.de eine große Auswahl an den verschiedensten Federkernmatratzen . Die deutliche Preisunterschiede beim vielfältigen Angebot vonFederkernmatratzen, ist auf Grunde der Verarbeitung und der Ausstattung zu erklären. Dennoch kann dieses Matratzenmodell auch in der günstigeren Preisklasse einen sehr guten Schlafkomfort gewährleisten. Nur Menschen, die sehr kälteempfindlich sind oder ein verstellbares Lattenrost besitzen, sollten sich nach einem anderen Matratzentyp umschauen.